Strompreise in Jena – keine einfache Sache

Den günstigsten Stromversorger für Jena zu finden ist gar nicht so einfach. Es gibt zwar mittlerweile mehr als ein Dutzend Strompreis Rechner auf dem deutschen Markt, aber sich nur auf den Rechner zu verlassen, scheint keine gute Idee zu sein. Ich habe am Wochenende nach neuen Anbieter für Wohnung und Büro gesucht und kam daher in den Genuss einige Fallstricke kennenlernen zu dürfen.

Die Stiftung Warentest hatte unter anderen Strompreis Rechner bewertet (allerdings bereits 2008) und kam damals zu folgendem Ergebnis:

… Zuverlässig arbeiten dagegen die Tarifrechner von Verivox, Tarifvergleich, Toptarif und Wer-ist-billiger.de. Sie führen die meisten Billigtarife auf. Auch Preise und Details sind meist korrekt. Testsieger ist Verivox. …

Das Problem mit den Strompreis-Rechnern

Also habe ich als erstes bei Verivox geschaut. Der Tarifrechner gibt für Jena (ca. 4000kWh war mein Richtwert für alle Rechner) als billigsten Tarif den Anbieter almado-ENERGY (Tarif: Power Pack B 4000) mit 661 Euro aus. Laut Anzeige ist der Tarif damit etwa 400 Euro pro Jahr billiger als der vergleichbare Tarif der Stadtwerke. Die gleiche Berechnung ergab bei wer-ist-billiger.de einen anderen Tarif: FlexStrom – FlexStrom 3600er Young Family Spezialpaket Region 23 mit etwa 587 Euro. Immerhin knapp 80 Euro billiger. Ein weiterer Vergleich bei Check24 brachte nochmal eine Ersparnis: Löwenzahn Energie mit 499 Euro.

Wer also denkt, die Rechner haben alle Tarife und liefern alle ein vergleichbares Ergebnis, liegt falsch. Wenn ein bestimmter Anbieter nicht gelistet ist oder aufgrund der Voreinstellungen nicht angezeigt wird, sind die Differenzen teils erheblich. Es scheint als müßte man sogar noch die Strom-Rechner vergleichen.

Das Kleingedruckte

Auf den Anbieterseiten von Löwenzahn Strom bin ich dann aber über ein weiteres Problem gestolpert. Obwohl im Tarif 2 Jahreszeiten (halbjährliche Zahlung) ein Preis von ca. 549 Euro pro Jahr angebeben war, sollte die Abschlagszahlung pro Halbjahr 322 Euro betragen. Das wären 644 Euro im gesamten Jahr. Man zahlt so knapp 100 Euro mehr, als eigentlich angegeben. Die Lösung lag (wie immer) im Kleingedruckten:

3) Die Höhe des einmaligen Bonus ist bei unseren verbrauchsabhängigen Tarifen abhängig von Deinem Verbrauch, bei den Pakettarifen von der gewählten Paketgröße. Der Bonus wird spätestens mit der ersten Jahresrechnung verrechnet. Er wird nur Neukunden gewährt, also Kunden, die in den letzten 6 Monaten vor Vertragsschluss nicht von Löwenzahn Energie beliefert wurden. Der Bonus entfällt im Fall der Kündigung innerhalb des ersten Belieferungsjahres, es sei denn, die Kündigung wird erst mit oder nach Ablauf des 1. Belieferungsjahres wirksam. Dies bedeutet, dass Löwenzahn Dir den Bonus gewährt, wenn Du 12 Monate lang beliefert wirst.

Bei diesem Anbieter (und bei vielen anderen auch) gibt es Kilowattstunden kostenlos als Bonus. Im Tarif 2 Jahreszeiten sind es 720kWh die man bekommt. Allerdings nur, wenn man den Vertrag länger als ein Jahr nutzt und eigentlich auch nur im ersten Jahr. Wer bereits zum Ablauf des ersten Jahres wieder kündigt, bekommt den Bonus nicht. Man muss also zum ersten Jahr mit Bonus wenigstens noch 1 Jahr ohne Bonus den Tarif nutzen. Ohne diesen Bonus würde der Preis etwa die 622 Euro betragen und nicht die angegeben 549 Euro. Das ist ziemlich verwirrend und auch schwer zu durchschauen. Kundenfreundlich sieht in meinen Augen anders aus.

Trotzdem wäre der Tarif auch mit 622 Euro immer noch einer der günstigen Strom-Tarife für Jena. Wer bei Strom sparen will und über die komplizierte Bonusregelung hinweg sehen kann, hat durchaus einen sehr preiswerten Tarif. Das gilt allerdings nicht nur für diesen Anbieter sondern für fast alle Stromanbieter.

Strompreise in Jena

Die Stadtwerke Jena bieten in diesem Bereich (selbst im günstigsten Tarif) nur einen Jahrespreis von 1059 Euro im Tarif JenaStrom Aktiv. Das heißt im oben genannten Tarif würde ich an der Stelle fast 40 Prozent sparen. Bei Nutzung des Bonuses müßte man sogar nur noch die Hälfte zahlen. Auch wenn ich ein großer Fan von lokalen Kreisläufen und regionalen Anbietern bin: 500 Euro Differenz pro Jahr sind ein gewichtiges Argument gegen die Stadtwerke.

Allerdings hat man diese Ersparnis in dieser Höhe nur im ersten Jahr. Ab Jahr 2 fällt der Bonus weg und es bleiben „nur“ noch ca. 400 Euro im Jahr, die man weniger zahlen muss. Bei vielen Anbietern kommt noch hinzu, dass sie auf einer Zahlung jährlich oder halbjährlich im Voraus bestehen. Das Geld wird also nicht per monatlichem Abschlag überwiesen sondern mit einer Jahresrechnung.

Disclosure: Ich bin Mitglied der Bürgerenergie Jena eG und somit indirekt auch Miteigentümer an den Stadtwerken Jena und an Jena Energie.

Eine Antwort zu Strompreise in Jena – keine einfache Sache

  1. Mein aberaberaber…
    Man hat das Problem, dass wenn solch „kleinen Anbieter“ vorfristig Pleite gehen, der für das halbe/ganze Jahr gezahlte Abschlag weg ist und man sich schnellstmöglich einen neuen Versorger suchen muss, weil sonst die teure Grundversorgung greift.

    Zudem könnte ein solcher Bonus-Anbieter natürlich noch im zweiten Bezugsjahr die Preise erhöhen, so dass der Bonus für die „gebundenen Kunden“ sich verringert.

    Drittes *aber*: Hast Du geprüft, ob die günstigen Tarife von Mindest-Strommengen abhängig sind? Wenn ja, dann wird stromsparen auf einmal teuer, wenn man durch zu niedrigen Verbrauch in eine teurere Kategorie für Wenigverbraucher abrutscht.

    Viertes *aber*: sind bei den Gebühren jetzt schon die monatlichen Zählerkosten eingerechnet? Die sorgen schließlich für monetäre Grundlast.

    Disclosure:
    Ich bin seit Jahren Kunde von „richtigen Ökostromanbietern“ (EWS / Naturstrom) und dort gibts Einheits-KWh-Tarife, relativ günstige Zählerkosten, keine Mindestvertragsdauer und sie waren vor vier Jahren genau so teuer/billig wie meine (EON-Atom-Kohle-)Stadtwerke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *